Katzensteine

5/5 - (13 votes)

Die Katzensteine in der Eifel

Die Katzensteine in der Eifel bei Mechernich sind ein Ort von unvergleichlicher Schönheit und historischer Bedeutung. Diese roten Felsen ragen majestätisch aus dem üppigen grünen Kiefernwald empor. Sie schaffen eine Szenerie, die einem Gemälde gleicht. Mit bis zu 15 Metern Höhe beeindrucken die Katzensteine jeden Besucher mit ihrer imposanten Präsenz. Schon vor 13.000 Jahren boten sie altsteinzeitlichen Jägern einen sicheren Lagerplatz. Es ein Zeugnis der langen Geschichte, die diese Steinformationen umgibt. Die Spuren der Geschichte setzen sich fort, denn auch die Römer erkannten den Wert der Katzensteine. Sie nutzten sie als Steinbruch, um Material für ihre Bauvorhaben zu gewinnen. Die roten Buntsandsteine trugen so dazu bei, die Architektur des Römischen Reiches mitzugestalten.

Heute noch kann man den Römerkanal als ein Relikt aus dieser Zeit betrachten. Er erinnert uns daran, wie die Römer ihre beeindruckende Ingenieurskunst nutzten, um Wasser zu den Siedlungen zu leiten. Der Römerkanal ist ein stummer Zeuge vergangener Tage und ein weiterer Grund, warum die Katzensteine ein Ort von historischem Interesse sind. Die Katzensteine, eingebettet in die malerische Landschaft, sind ein Ort, der Emotionen weckt. Hier spürt man die Verbindung zwischen Mensch und Natur, zwischen Geschichte und Gegenwart. Man kann förmlich die Geschichten hören, die diese Steine zu erzählen haben, und fühlt sich tief berührt von ihrer Präsenz.

Wenn man vor den roten Felsen steht, umgeben vom sanften Rauschen der Kiefern und dem Flüstern des Windes, fühlt man sich klein und zugleich eins mit dieser beeindruckenden Natur. Seit 2003 stehen die Felsen unter Naturschutz. Die Katzensteine sind mehr als nur Felsen – sie sind ein Ort der Inspiration, der Erinnerung und des Staunens. Ein Ort, den man nie vergisst.

Die Katzensteine in Mechernich: Ein Ode an die Schönheit der Natur

Die roten Katzensteine in der Eifel,
Die roten Katzensteine in der Eifel, Foto & Titelbild: Nordeifel Tourismus GmbH

Die Eifel ist eine Region von atemberaubender Schönheit und geschichtlicher Tiefe. Sie birgt viele geheimnisvolle Orte, von denen einer besonders herausragt: die Katzensteine. Diese majestätischen Felsformationen, die sich zwischen Mechernich und Satzvey erheben, sind nicht nur ein natürlicher Schatz, sondern auch ein Fenster in die Vergangenheit, das uns die faszinierende Geschichte dieser Region offenbart.

Wenn man sich den Katzensteinen nähert, wird man unmittelbar von ihrer beeindruckenden Präsenz gefangen genommen. Rote Felsen, die aus dem üppigen Grün eines Kiefernwaldes emporragen, bilden eine Szenerie von einzigartiger Schönheit. Die kräftigen Erdtöne des Buntsandsteins kontrastieren mit dem satten Grün der Kiefern, und die Sonne wirft ihr goldenes Licht auf diese Naturwunder. Man fühlt sich förmlich von der Energie und Kraft dieser Formationen durchdrungen. Mit einer Höhe von bis zu 15 Metern ragen die Katzensteine stolz in den Himmel und gewähren dem Besucher einen beeindruckenden Anblick. Es ist schwer, sich ihrer erhabenen Präsenz zu entziehen, während man vor ihnen steht und ihre imposanten Konturen bewundert. Man kann förmlich die Energie spüren, die von diesen Jahrtausende alten Felsen ausgeht.

Doch die Schönheit der Katzensteine ist nicht nur oberflächlich. Ihre Entstehungsgeschichte reicht zurück bis vor 220 Millionen Jahren, als mächtige Flussablagerungen die gesamte Eifel überdeckten. Im Laufe von Jahrmillionen haben Hebungs- und Senkungsvorgänge der Erdkruste sowie die unermüdliche Arbeit von Regen, Wind und Frost dazu beigetragen, dass die Katzensteine ihre heutige Form angenommen haben. Überhängende Felspartien bieten natürlichen Schutz vor widrigen Witterungseinflüssen und verleihen den Katzensteinen eine zusätzliche mystische Aura. Doch die Katzensteine sind mehr als nur beeindruckende Geologie. Sie tragen auch die Spuren der menschlichen Geschichte in sich. Bereits vor 13.000 Jahren hatten altsteinzeitliche Jäger hier ihren Lagerplatz. Man kann sich lebhaft vorstellen, wie sie am Fuß dieser Felsen saßen, das Feuer wärmte ihre Körper, während sie sich auf die Jagd vorbereiteten.

Die Römer erkannten den Wert der Katzensteine und nutzten sie als Steinbruch, um Material für ihre Bauvorhaben zu gewinnen. Die roten Buntsandsteine trugen so dazu bei, die Architektur des Römischen Reiches mitzugestalten. Heute noch kann man den Römerkanal als ein Relikt aus dieser Zeit betrachten. Er erinnert uns daran, wie die Römer ihre beeindruckende Ingenieurskunst nutzten, um Wasser zu den Siedlungen zu leiten. Der Römerkanal ist ein stummer Zeuge vergangener Tage und ein weiterer Grund, warum die Katzensteine ein Ort von historischem Interesse sind.

Die Katzensteine sind ein Ort, der Emotionen weckt und die Sinne belebt. Hier spürt man die Verbindung zwischen Mensch und Natur, zwischen Geschichte und Gegenwart. Man kann förmlich die Geschichten hören, die diese Steine zu erzählen haben, und fühlt sich tief berührt von ihrer Präsenz. Wenn man vor den roten Felsen steht, umgeben vom sanften Rauschen der Kiefern und dem Flüstern des Windes, fühlt man sich klein und zugleich eins mit dieser beeindruckenden Natur. Die Katzensteine sind mehr als nur Felsen – sie sind ein Ort der Inspiration, der Erinnerung und des Staunens. Ein Ort, den man nie vergisst.

In jedem Winkel der Katzensteine steckt eine Geschichte, sei es die faszinierende geologische Entstehung, die prähistorischen Jäger, die hier Zuflucht fanden, oder die geschickten Hände der römischen Steinmetze, die den Buntsandstein formten. Diese Geschichten sind ein Teil von uns, ein Teil unserer eigenen Geschichte und ein Vermächtnis für kommende Generationen. Die Katzensteine in der Eifel sind ein Schatz, den es zu schützen und zu bewahren gilt. Sie sind ein Ort der Schönheit, der Geschichte und der Inspiration. Wenn man einmal hier war, bleibt ihr Anblick in der Erinnerung haften, und man sehnt sich danach, wieder zurückzukehren, um sich erneut von ihrer Magie einfangen zu lassen.

Wissenswert für deinen Besuch

Die Katzensteine in der Eifel sind leicht zu finden, nur etwa 200 Meter nordöstlich von Katzvey entlang der Straße L 61, die von Satzvey nach Mechernich führt. Direkt an der L 61 befindet sich ein Wanderparkplatz, um Naturbegeisterten einen bequemen Zugang zu diesem faszinierenden Ort zu ermöglichen.
–> Anfahrt & Anreise

Was die Besuchszeiten angeht, hast du das Glück, dass die Katzensteine zu jeder Tageszeit besichtigt werden können. Egal ob bei strahlendem Sonnenschein oder im mystischen Dämmerlicht, diese markanten Felsen stehen dir immer offen. Es gibt keine besonderen Öffnungszeiten. Der Eintritt zu den Katzensteinen ist kostenlos, und das ist wahrlich ein Geschenk der Natur, das jeder schätzen sollte. Hier findest du auch noch mehr tolle kostenlose Naturwunder – in der Eifel und anderswo:
–> Eintritt kostenlos

Es gibt jedoch eine Bitte an alle Besucher: Die Katzensteine sind seit dem Jahr 1937 unter Naturschutz gestellt und haben den Status eines eingetragenen Bodendenkmals (Stadt Euskirchen, Nr. 7; LVR-Amt für Bodendenkmalpflege im Rheinland, Nr. EU 12). In Anbetracht dessen, und um die Schönheit dieses Ortes für zukünftige Generationen zu bewahren, ist es von größter Wichtigkeit, jegliche Beschädigungen zu unterlassen. Bitte sehe davon ab, Gestein zu entnehmen oder Einritzungen vorzunehmen. Die Katzensteine sind kein Abenteuerspielplatz, und es ist ratsam, Fahrräder und ähnliches fernzuhalten.

Die Wanderungen

In der Stille der Eifel, zwischen Mechernich und Satzvey, erzählen die Katzensteine eine Geschichte, die Jahrmillionen umspannt. Ihr Anblick lässt einen innehalten und die Natur in all ihrer erhabenen Pracht erleben. Mögen diese Felsen noch viele Generationen von Naturliebhabern und Geschichtsinteressierten faszinieren und inspirieren. Du kannst die besonderen Felsen auf 3 Wanderungen entdecken. Du kannst die Wanderung mit der Burg Satzvey verbinden. Diese märchenhafte Wasserburg erreichst wenige Kilometer entfernt am nordöstlichen Rand der Eifel in Mechernich im Ortsteil Satzvey. Ihr Ursprung reicht bis ins 12. Jahrhundert zurück, und sie gilt als die besterhaltene Wasserburg des Rheinlandes in ihrer originalen Bausubstanz. Ein Kleinod des rheinischen Burgenbaus und ein Denkmal adliger Kultur und Lebensform. Hier die Beschreibungen dazu:
–> Katzensteine Wanderung
–> Burg Satzvey

Die häufigsten Fragen

Wo befinden sich die Katzensteine in der Eifel?

Die Katzensteine befinden sich im Veybach-Tal zwischen Mechernich und Satzvey in der Eifel, einem malerischen Landstrich in Nordrhein-Westfalen, Deutschland. Genauer gesagt liegen sie 200 Meter nordöstlich von Katzvey an der Straße L 61, die von Satzvey nach Mechernich führt.

Wie hoch sind die Katzensteine?

Die Katzensteine ragen beeindruckend in die Höhe und erreichen eine imposante Höhe von bis zu 15 Metern. Ihre markanten roten Felsen bilden eine majestätische Kulisse im grünen Kiefernwald.

Welche geologische Formation haben die Katzensteine?

Die Katzensteine sind Teil eines Buntsandsteinareals, das sich über Mechernich, Kall bis hin nach Nideggen erstreckt. Die rote Färbung des Sandsteins rührt von der Umhüllung jedes Sandkorns durch Roteisen her. Die charakteristische Schichtung des Sandsteins ist ein sichtbares Zeugnis der Ablagerungsgeschichte.

Welche archäologischen Funde wurden bei den Katzensteinen gemacht?

In den 1970er Jahren führte H. Löhr unterhalb der Katzensteine Ausgrabungen durch. Dabei wurden Artefakte aus der Steinzeit gefunden, die belegen, dass sich hier Jäger und Sammler aufgehalten haben, die Tiere wie Rothirsch, Elch und Reh jagten. Auch ein kleiner römischer Steinbruch wurde entdeckt, der möglicherweise für den Bedarf einer nahegelegenen römischen Villa Rustica betrieben wurde.

Warum stehen die Katzensteine unter Naturschutz?

Die Katzensteine stehen bereits seit 1937 unter Naturschutz. Dieser Status wurde verliehen, um die einzigartige geologische Formation sowie die archäologischen Fundstellen zu schützen und zu erhalten. Es ist wichtig, die Natur und die Geschichte dieses Ortes für kommende Generationen zu bewahren.

Wie alt sind die Katzensteine?

Die Entstehung der Katzensteine geht bis vor 220 Millionen Jahren zurück, als mächtige Flussablagerungen die gesamte Eifel überdeckten. Im Laufe von Jahrmillionen formten Hebungs- und Senkungsvorgänge der Erdkruste sowie Erosion durch Regen, Wind und Frost die heutige Gestalt der Katzensteine.

Welche Bedeutung hatten die Katzensteine für die Römer?

Die Römer nutzten sie als Steinbruch, um Material für ihre Bauvorhaben zu gewinnen. Die roten Buntsandsteine trugen so dazu bei, die Architektur des Römischen Reiches mitzugestalten. Ein nahegelegener römischer Tempel, der der Göttin Diana gewidmet war, bezeugt die römische Präsenz in der Umgebung der Katzensteine.

Gibt es Parkmöglichkeiten in der Nähe der Katzensteine?

Ja, in unmittelbarer Nähe der Felsen an der L 61 gibt es einen Wanderparkplatz mit etwa 20 Stellplätzen. Dieser bietet Besuchern eine bequeme Möglichkeit, die Katzensteine zu erreichen.

Gibt es Eintrittsgebühren für den Besuch der Katzensteine?

Nein, der Besuch der Katzensteine ist kostenlos. Dies ermöglicht es allen Interessierten, die Schönheit und Geschichte dieses Ortes zu erleben, ohne finanzielle Barrieren.

Welche Felsenerlebnisse lohnen sich noch?

In der Eifel solltest du dir unbedingt auch einmal die Teufelsschlucht anschauen. An der Mosel ist der Calmont sehr sehenswert, sowohl auf dem Höhenweg oder auf dem Calmont Klettersteig. Am Rhein ist die Loreley eine der größten Attraktionen mit dem Aussichtspunkt auf dem Felsen. Im Odenwald gibt es ein ganzes Meer aus Felsen, das Felsenmeer. Zu den bekannten Felsen in Deutschland gehören die Kreidefelsen Rügen. Weltbekannt ist der Donaudurchbruch Weltenburg. Und wenn du Schluchten und Klammen in den Alpen liebst, solltest du dir die Almbachklamm in Berchtesgaden, die Wimbachklamm in Ramsau und die Leutaschklamm einmal anschauen.

Ein Hinweis in eigener Sache
Liebe Bloggerkollegen, Journalisten und alle anderen, die diese Informationen lesen, um sie in irgendeiner Form weiter zu verwenden. Der komplette Beitrag ist urheberrechtlich geschützt, wie auch alle anderen Inhalte auf dieser Webseite. Wir haben in aufwendigen Recherchen alle diese Informationen und Fakten zusammengetragen. Bevor wir sie hier veröffentlicht haben, waren sie anderweitig nirgends im Internet zu finden. Daher können wir als Quelle sehr schnell etwaige Plagiate und „Abschreiber“ identifizieren. Ein Kopieren des Textes ist sowieso widerrechtlich. Wenn du jedoch einzelne Daten dieser Webseite verwendest, gebietet es die journalistische Ehre, diese Webseite zu verlinken.

Nach oben scrollen